Übersicht

Übersicht WebiNoon®

Natürlich MYRRHINIL-INTEST®. Erste Hilfe bei Durchfall

Natürlich MYRRHINIL-INTEST®.
Erste Hilfe bei Durchfall

Datum, Uhrzeit:

Di., 23.04.2024, 12:30 und 20:00 Uhr
Mi., 25.09.2024, 12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

MYRRHINIL-INTEST

Inhalt:

Bei langanhaltenden und chronischen Darmerkrankungen liegt oftmals eine gestörte Darmbarriere vor. Auch unspezifisch auftretende Durchfälle, z.B. in Verbindung mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten können auf eine defekte Darmbarriere hinweisen.
Im WebiNoon® geben wir Ihnen in kurzen 15-20 Minuten neben wertvollem Hintergrundwissen einen Überblick über die wirkungsvollen Anwendungsmöglichkeiten und Beratungstipps zu MYRRHINIL-INTEST®.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

Juliane v. Meding, Apothekerin
Eva Bahn, PTA

Kosten:

keine

Zur Anmeldung

Pflichttext:

MYRRHINIL-INTEST®
Anwendungsgebiete:
Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung bei Magen-Darm-Störungen mit unspezifischem Durchfall, begleitet von leichten Krämpfen und Blähungen ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung.
Zusammensetzung:
1 überzogene Tablette enthält: 100 mg Myrrhe, 50 mg Kaffeekohle, 70 mg Trockenextrakt aus Kamillenblüten (4-6:1); Auszugsmittel: Ethanol 60 % (m/m). Sonstige Bestandteile: Gelbes Wachs, Calciumcarbonat, Carnaubawachs, Cellulosepulver, Eisenoxide und -hydroxide E 172, Eisen(III)-oxid E 172, Sprühgetrockneter Glucose-Sirup, Kakaobutter, Macrogol 6000, Povidon K-90, Schellack (gebleicht, wachsfrei), hochdisperses Siliciumdioxid, Stearinsäure (Ph.Eur.) [pflanzlich], Sucrose, Talkum, Titandioxid E 171. Enthält Glucose und Sucrose (Zucker).
Gegenanzeigen:
Überempfindlichkeit gegen Kamille, andere Korbblütler, Myrrhe, Kaffeekohle oder einen der sonstigen Bestandteile.
Kinder unter 6 Jahren.
Nebenwirkungen: Häufigkeit nicht bekannt: Überempfindlichkeitsreaktionen insbesondere bei Allergikern.

Pharmazeutischer Unternehmer:Repha GmbH Biologische Arzneimittel, Alt-Godshorn 87, 30855 Langenhagen. Stand 08/20.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder fragen Sie in Ihrer Apotheke.

Selen: Wofür und wieviel? Selen zum Trinken – für die Gesundheit

Selen: Wofür und wieviel?
Selen zum Trinken – für die Gesundheit

Datum, Uhrzeit:

Dienstag, 7. Mai 2024, 12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

selenase 50 peroral

Inhalt:

Selen ist ein unerlässlicher Mikronährstoff für zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Sowohl die Schilddrüse als auch zahlreiche enzymatische Vorgänge funktionieren nicht ohne Selenoenzyme. Wofür genau wird Selen benötig, wieviel sollte aufgenommen werden? Im WebiNoon® verschaffen wir uns einen Überblick über den essentiellen Mikronährstoff und beschäftigen wir uns mit dem Einsatz von selenase® Trinkampullen, einem OTC-Arzneimittel zur Anwendung bei nachgewiesenem Selenmangel, welches explizit bei Hilfsstoff-Unverträglichkeiten und bei Schluckstörungen eingesetzt werden kann. Nehmen Sie im kompakten WebiNoon® wertvolle Beratungstipps rund um den wichtigen Mikronährstoff Selen im Allgemeinen und zu selenase® 50 peroral (Trinkampullen) im Speziellen mit.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal

Referentin:

Eva Bahn, PTA

Kosten:

keine

Zur Anmeldung

Pflichttext:
selenase® 50 peroral
Wirkstoff: Natriumselenit-Pentahydrat, 50 µg Selen pro ml
Anwendungsgebiete: selenase® 50 peroral: Nachgewiesener Selenmangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Ein Selenmangel kann auftreten bei Maldigestions- und Malabsorptionszuständen sowie bei Fehl- und Mangelernährung.
Zusammensetzung: selenase® 50 peroral: 1 Trinkampulle zu 1 ml Lösung enthält 50 µg reines Selen als Natriumselenit-Pentahydrat in 0,9 %iger NaCl-Lösung. Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid, Salzsäure 10 %, Wasser für Injektionszwecke.
Gegenanzeigen: Selenintoxikationen.
Nebenwirkungen: Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch bisher nicht bekannt.
Darreichungsform, Packungsgrößen: selenase® 50 peroral: 50 Trinkampullen mit 1 ml Lösung (N2)
Apothekenpflichtig, Stand 03/19, biosyn Arzneimittel GmbH, Schorndorfer Str. 32, 70734 Fellbach, Tel. (0711) 575 32 00, Fax (0711) 575 32 99, E-Mail: info@biosyn.de, www.biosyn.de

Neurodermitis und andere Ekzeme kortisonfrei und naturnah behandeln

Neurodermitis und andere Ekzeme kortisonfrei und naturnah behandeln

Datum, Uhrzeit:

15.05. / 03.07.2024
12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

Ichthosin

Inhalt:

Neurodermitis und andere Ekzeme gehen mit Juckreiz und Hautentzündung einher, die effektiv mit Kortison-Cremes behandelt werden können. Viele Menschen, auch Eltern von Kindern mit Neurodermitis, haben Vorbehalte gegenüber der Kortison-Therapie, da sie mit Nebenwirkungen einhergehen kann. Um Kortison zu reduzieren, kann bei leichten Neurodermitis-Formen und anderen Ekzemen das Arzneimittel Ichthosin® mit dem naturnahen Wirkstoff helles Ichthyol® angewendet werden. Die helle Creme wird ab dem Säuglingsalter eingesetzt und ist für empfindliche Hautbereiche wie Gesichts- und Kopfhaut geeignet. Nach einem Überblick über Epidemiologie, Kennzeichen und Stufentherapie der Neurodermitis wird im kompakten WebiNoon® die Wirkung von Ichthosin® erklärt.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

Juliane von Meding, Apothekerin
Eva Bahn, PTA
Julia Kohler, Apothekerin

Kosten:

keine

Mit Teilnahmebescheinigung

Zur Anmeldung

Pflichttext Ichthosin®
Wirkstoff: Natriumbituminosulfonat, hell.
Zusammensetzung: 100 g Creme enthalten: Natriumbituminosulfonat (Ichthyol®-Natrium), hell 4 g.
Sonstige Bestandteile: Propylenglycol, Glycerolmono¬stearat, Cetylalkohol, mittelkettige Triglyceride, Poly(oxyethylen)-20-glycerolmono¬stearat, weißes Vaselin, gereinigtes Wasser.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung leichter Formen der Neurodermitis sowie anderer Ekzem¬erkrankungen.
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen sulfonierte Schieferöle, wie z.B. Ammoniumbituminosulfonat und/oder Natriumbituminosulfonat oder einen der sonstigen Bestandteile sowie Schwangerschaft und Stillzeit.Warnhinweis: Enthält Propylenglycol und Cetylalkohol.
Ichthyol-Gesellschaft Cordes, Hermanni & Co. (GmbH & Co.) KG, 22335 Hamburg

Allergodil® akut forte: 1 x täglich für eine bessere Compliance

Allergodil® akut forte:
1 x täglich für eine bessere Compliance

Datum, Uhrzeit:

Do., 23.05.2024, 12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

Allergodil akut FORTE

Inhalt:

Zu den häufigsten allergischen Erkrankungen zählt die allergische Rhinokonjunktivitis. Gegen die quälenden Symptome des Heuschnupfens werden unterschiedliche Wirkstoffe eingesetzt. Nach einem kurzen Überblick stellen wir Ihnen Allergodil® akut FORTE vor, das einzige rezeptfreie azelastinhaltige Nasenspray mit 50 % mehr Wirkstoffgehalt für eine nur 1 x tägliche Anwendung.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

Am 21.02.2024: Juliane v. Meding, Apothekerin
Am 23.05.2024: Eva Bahn, PTA

Kosten:

keine

Zur Anmeldung

Allergodil akut forte 1,5 mg/ml Nasenspray, Lösung
Wirkst.: Azelastinhydrochlorid.
Zusammens.: 1 ml Nasenspray, Lösung enth. 1,5 mg Azelastinhydrochlorid. Ein Sprühstoß (0,14 ml) enth. 0,21 mg Azelastinhydrochlorid entspr. 0,19 mg Azelastin. Sonst. Bestandt.: Hypromellose, Sucralose, Sorbitol-Lösung 70%, Natriumedetat, Natriumcitrat, gerein, Wasser. Anw.: Symptomat. Behandl. d. saisonalen allerg. Rhinitis (Heuschnupfen) b. Erwachs., Jugendl. u. Kindern ab 6 J.
Gegenanz.: Überempfindlichk. geg. d. Wirkstoff od. e. d. sonst. Bestandt.
Nebenw.: Häufig: Dysgeusie (unangenehmer Geschmack). Gelegentl.: Reizung d. Nasenschleimhaut (Brennen, Kribbeln), Niesen, Nasenbluten. Selten: Schwindelgefühl, Somnolenz (Benommenh., Schläfrigk.); Übelk.; Abgeschlagenh. (Mattigk., Erschöpfung), Schwächegefühl. Sehr selten: Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria.
Warnhinweis: Nicht im Kühlschrank lagern oder einfrieren.
Weitere Hinweise in der Fachinformation.

Stand: 12/2022
Apothekenpflichtig

Viatris Healthcare GmbH
Lütticher Straße 5
53842 Troisdorf

Warzen effektiv behandeln

Warzen effektiv behandeln

Datum, Uhrzeit:

Mi, 29.05.2024, 12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

EndWarts

Inhalt:

Warzen sind gutartige Wucherungen vor allem der Epidermis, fast immer verursacht durch Viren. Welche Risikofaktoren begünstigen die Entstehung? Wie unterscheiden sich die verschiedenen Typen und warum sind Kinder so häufig betroffen? Im 15-minütigen WebiNoon® geben wir Ihnen neben Grundlagenwissen kurze prägnante Empfehlungshinweise zu den Methoden der Vereisung und der Austrocknung mit EndWarts®-Produkten.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

Juliane von Meding, Apothekerin
Kathrin Niemeyer, PTA

Kosten:

keine

Mit Teilnahmebescheinigung!

Zur Anmeldung

Hautentzündungen: Ihre Beratung in der Apotheke

Hautentzündungen:
Ihre Beratung in der Apotheke

Datum, Uhrzeit:

Mi., 05.06. und Mi., 04.09.2024
12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

Ichtholan

Inhalt:

Eine Schweißdrüsenentzündung unter der Achsel, eine Nagelbettentzündung am Daumen, Rasierpickel an den Beinen oder eine Entzündung wegen eines Splitters …: jeder kennt diese Hautentzündungen. Meist sind Bakterien im Spiel, die der Körper versucht abzuwehren.

Ichtholan® zieht Entzündungen schnell aus der Haut. Wie genau wirkt die Zugsalbe? Und wann wird welche Salben-Konzentration eingesetzt? Zusätzlich geben wir im kompakten WebiNoon® praktische Tipps zur Anwendung, die Sie in der Beratung nutzen können.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

Juliane von Meding, Apothekerin
Kathrin Niemeyer, PTA

Kosten:

keine

Mit Teilnahmebescheinigung

Zur Anmeldung

Pflichttext:
Ichtholan® 10 %, 20 %, 50 %
Wirkstoff: Ammoniumbituminosulfonat.
Zusammensetzung: 100 g Salbe enthalten: Ammoniumbituminosulfonat (Ichthyol®) 10 g / 20 g / 50 g.
Sonstige Bestandteile: Ichtholan® 10 % / 20 % / 50 %: Gelbes Vaselin, Wollwachs, gereinigtes Wasser; Ichtholan® 50 % außerdem: Mikrokristalline Kohlenwasserstoffe (C40-C60).
Anwendungsgebiete: Ichtholan®10 %: Oberflächliche entzündliche Erkrankung der Haut; Ichtholan® 20 %: Zur Reifung von Furunkeln und oberflächlich abszedierenden Prozessen; Ichtholan® 50 %: Zur Reifung von Furunkeln und abszedierenden Prozessen, zur unterstützenden Behandlung bei Gonarthrose sowie bei Prellung, Verstauchung.
Gegenanzeigen: Ichtholan® 10 % / 20 % / 50 %: Überempfindlichkeit gegen sulfonierte Schieferöle, wie z. B. Ammonium- und/oder Natriumbituminosulfonat und/oder einen der sonstigen Bestandteile; Ichtholan® 10 % außerdem: spezifische entzündliche Hautkrankheiten; Ichtholan® 10 % und 20 %: Schwangerschaft und Stillzeit. Kontakt mit den Augen vermeiden.
Nebenwirkungen: Selten (< 0,1 %) Unverträglichkeitsreaktionen der Haut (heftiges Jucken, Brennen, stärkere Rötung); Ichtholan® 50 %: in seltenen Fällen (< 0,1 %) Blasenbildung, Kontaktallergie.
Warnhinweis: Enthält Wollwachs und Butylhydroxytoluol
Ichthyol-Gesellschaft Cordes, Hermanni & Co. (GmbH & Co.) KG, Sportallee 85, 22335 Hamburg

Rosazea – Wenn die Wangen blühen

Rosazea – Wenn die Wangen blühen

Datum, Uhrzeit:

Mi., 12.06.2024, 12:30 und 20:00 Uhr
Di., 10.09.2024, 12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

Ichtraletten

Inhalt:

Rote Wangen und akneähnliche Pickel sind typische Zeichen der Rosazea, eine Hauterkrankung, unter der ca. 12 % der Menschen leiden. Sie tritt meist bei Frauen ab dem 30. Lebensjahr auf. Auch Männer können betroffen sein.

Ichthraletten® beruhigt die Haut von innen heraus und ist das einzige rezeptfreie OTC-Arzneimittel mit der Indikation Rosazea: effektiv und gut verträglich. Wie wirkt der Wirkstoff natürlichen Ursprungs und welche Hinweise sind zu geben?

Dies und mehr im kompakten WebiNoon®.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

12.30 Uhr: Juliane v. Meding, Apothekerin
20.00 Uhr: Eva Bahn, PTA

Kosten:

keine

Zur Anmeldung

Pflichttext:
Ichthraletten®
Wirkstoff: Natriumbituminosulfonat, Trockensubstanz.
Zusammensetzung: 1 magensaftresistente Tablette (Dragee) enthält: Natriumbituminosulfonat, Trockensubstanz (Ichthyol®-Natrium) 0,2 g. Sonstige Bestandteile: Weißer Ton, Lactose-Monohydrat, Copovidon, Glycerol, Stearinsäure, hochdisperses Siliciumdioxid, Talkum, arabisches Gummi, Macrogol 6000, Saccharose, Eisenoxide und -hydroxide (E 172), Montanglykolwachs, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1).
Anwendungsgebiete: Rosazea, auch mit Seborrhoe.
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen sulfonierte Schieferöle, wie z. B. Ammonium- und/oder Natriumbituminosulfonat und/oder einen der sonstigen Bestandteile.
Nebenwirkungen: Sehr selten kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen kommen, wie z. B. leichte Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Sehr selten kann es zum Auftreten von Hautrötungen, Hauttrockenheit und allergischen Hautreaktionen kommen.
Warnhinweis: Enthält Lactose und Saccharose (Zucker).
Ichthyol-Gesellschaft Cordes,
Hermanni & Co. (GmbH & Co.) KG, 22335 Hamburg

Mit Bakterienkulturen das Immunsystem unterstützen

Mit Bakterienkulturen das Immunsystem unterstützen

Datum, Uhrzeit:

Mi. 19. Juni 2024, 12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

Omni Pro 10

Inhalt:

Die Darmflora setzt sich aus Milliarden verschiedener Mikroorganismen zusammen. Welche Bakterien besiedeln einen normalen Verdauungstrakt und welche Einflüsse können das Gleichgewicht zwischen „guten“ und „schlechten“ Bakterien beeinflussen?
Erhalten Sie im 20-minütigen WebiNoon® wertvolle Beratungs-Tipps zum neuen Produkt OMNI PRO 10 Trinkgranulat, das mit 10 ausgesuchten Bakterienstämmen und ausgewählten Vitaminen das Immunsystem unterstützen kann.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

Juliane v. Meding, Apothekerin
Eva Bahn, PTA

Kosten:

keine

Mit Teilnahmebescheinigung!

Zur Anmeldung

Antibiotikaresistenzen begegnen mit Phytopharmaka

Antibiotikaresistenzen begegnen
mit Phytopharmaka
Angocin® bei Sinusitis, Bronchitis und Zystitis

Datum, Uhrzeit:

MI.. 26.06.2024 und Di., 08.10.2024, 12:30 und 20:00 Uhr

(Sie können bei der Anmeldung
einen der Termine wählen.)

Angocin

Inhalt:

Viele Kunden glauben, Antibiotika seien stets die bessere Alternative bei Atemwegs- oder Harnwegsinfektionen. Dabei sind die AWI zumeist von Viren verursacht und HWI mit phytopharmazeutischen Arzneimitteln oft gut in den Griff zu bekommen.

Vor dem Hintergrund einer angespannten Resistenzsituation im Bereich der Antibiotika sprechen sich viele Fachgesellschaften gegen den unkritischen Einsatz von Antibiotika bei unkomplizierten Infektionen aus. Antibiotika sollten komplikationsgefährdeten Infektionen vorbehalten bleiben.

Im WebiNoon® geben wir einen kurzen Überblick über die Resistenzlage und beleuchten den Einsatz von Kapuzinerkresse und Meerrettich bei AWI und HWI.

Teilnehmervoraussetzungen:

Pharmazeutisches Fachpersonal (Apotheker, PTA)

Referentinnen:

Eva Bahn, PTA oder
Juliane v. Meding, Apothekerin

Kosten:

keine

Zur Anmeldung

Pflichttext:
ANGOCIN® Anti-Infekt N Zusammensetzung: 1 Filmtablette enthält: Kapuzinerkressenkrautpulver 200 mg, Meerrettichwurzelpulver 80 mg, sonst. Bestandteile: Cellulose, Eisenoxide und –hydroxide E 172, Hypromellose, Kartoffelstärke, Macrogol, Natriumcarboxymethylstärke, hochdisperses Siliciumdioxid, Stearinsäure, Talkum, Titandioxid E171.
Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Erkrankungen der Bronchien, Nebenhöhlen und ableitenden Harnwege.
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Meerrettichwurzel, Kapuzinerkressenkraut oder sonst. Bestandteile; akute Magen- u. Darmgeschwüre; akute Nierenentzündungen; Kinder unter 6 Jahre; Schwangerschaft; Stillzeit; Bei Kindern von 6 bis 12 Jahren sollte die Einnahme nur nach ärztlicher Rücksprache erfolgen.
Nebenwirkungen: Häufig: Magen- und Darmbeschwerden wie Übelkeit, Oberbauchdruck, Durchfall, Blähungen, Sodbrennen. Gelegentlich: Systemische allergische Reaktionen sowie Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut (z. B. Hautrötungen mit Hitzegefühl (Flush), Hautausschlag und/oder Juckreiz).
Repha GmbH – Biologische Arzneimittel, 30855 Langenhagen
Apothekenpflichtiges Arzneimittel.